Probearbeiten an der Werkbank Praktikanten probieren sich am Tischler Handwerk

Praktikum

Ob Schulpraktikum, Berufsschulpraktikum, freiwilliges oder begleitendes Hochschulpraktikum – ein Praktikum lohnt sich immer: Die Realtität stellt sich oftmals anders dar, als die Theorie. Der Möbeltischler von heute arbeitet schon lange nicht mehr wie Meister Eder und sein Pumuckl.

Anstatt Vollholz wird in der Regel Plattenmaterial verwendet, intelligente Maschinen übernehmen standardisierte Arbeiten. Zeit- und Kostendruck stehen im Gegensatz zum gemütlichen Schreinern. Theoretisch Erlerntes in den Schulen findet in der Praxis nicht immer Anwendung. Aber nicht jede Tischlerei gleicht der anderen: Die Projekte, die wir für unsere Kunden durchführen, sind  abwechslungsreich und spannend. Gerade in Zusammenarbeit mit unseren Architekten werden immer wieder  neue Lösungen für scheinbar unlösbare Aufgaben gesucht und gefunden.

Und – last but not least – die Chemie muss stimmen! Gerade in Hinblick auf eine Ausbildung oder einen Arbeitgeberwechsel ist es nicht unerheblich, zu prüfen, ob Arbeitsklima und Team passen.

Auch für uns sind Zeugnisse und ein Vorstellungsgespräch nur ein grober Anhaltspunkt. Ein Praktikum bietet beiden Parteien die Möglichkeit, sich ein wenig zu beschnuppern, bevor ein längere Zusammenarbeit besiegelt wird.